Ratgeber

DJ Mixer – Unterschiede von digital und analog

einfach erklärt.

 

Zusammenfassung

analoge und digitale DJ Mixer – diese Unterschiede solltest du kennen. 

Digitale Mixer wandeln das Signal um, analoge nicht

Der digitale DJ Mixer digitalisiert das Signal mithilfe eines D/A Wandlers, während der analoge Mixer das Signal nur verstärkt und zu den Endstufen weiterleitet.

Digitale Mischpulte haben oft integrierte Effektsektionen.

Digitalmischpulte können das digitale Signal durch meist eingebaute Effektsektionen verändern. Analoge Pulte können mit Zusatzgeräten erweitert werden. 

Beide Gerätetypen können sowohl Phono als auch Line.

Beide Arten haben Vor- und Nachteile, die Grundfunktionen sind aber bei beiden Gerätetypen identisch. Sie können sowohl Phono als auch Line Signale wiedergeben. 

Als DJ ist der Mixer das zentrale Element deines Setups. Er verbindet deine verschiedenen Musikquellen und ermöglicht es dir, nahtlose Übergänge und beeindruckende Effekte zu schaffen. In diesem Ratgeber konzentrieren wir uns auf die Unterschiede zwischen digitalen und analogen DJ-Mixern, ihre Vor- und Nachteile sowie darauf, worauf du beim Anschließen von Zuspielgeräten wie CDJs und Plattenspielern achten solltest.

ANALOGE DJ MIXER

Beginnen wir mit den analogen Mixern, die traditionell in der DJ-Szene verwendet werden, wie der Allen & Heath Xone:92 oder Xone:96

Funktionsweise: Analoge Mixer nehmen das analoge Signal von deinen Zuspielgeräten (wie Plattenspielern oder CDJs) auf und mischen es, indem sie es physisch durch Widerstände, Potentiometer und Fader leiten. Eine Umwandlung oder Bearbeitung des Eingangssignals findet nicht statt. Sie verstärken das Signal und geben es dann an deine Lautsprecher weiter – so wie es von den Zuspielgeräten eingespeist wurde. Bauartbedingt ergeben sich dadurch einige Vor- und Nachteile, die du kennen solltest.

Vorteile:

  • Klangqualität: Viele DJs bevorzugen den warmen, natürlichen Klang, den analoge Mixer liefern. Der Klang ist ein subjektives Empfinden und sollte daher von jedem individuell bewertet werden. Moderne digitale DJ Mixer wie der DJM 900 NXS2 von Pioneer bieten eine gleichwertige Klangqualität wie analoge Pult.
  • Einfachheit: Analoge Mixer sind oft weniger komplex in ihrer Bedienung, da sie aufgrund ihres Aufbaus weniger Funktionen bieten. Jeder Knopf und jeder Poti auf dem Bedienfeld haben genau eine Funktion, dadurch sind analoge DJ Mixer meist intuitiver in der Bedienung.
  • Zuverlässigkeit: Sie haben weniger bewegliche Teile und sind oft robuster gegenüber Softwarefehlern oder digitalem Rauschen.

Nachteile:

  • Größe und Gewicht: Analoge Mixer sind oft größer und schwerer.
  • Begrenzte Funktionen: Sie bieten weniger kreative Funktionen wie integrierte Effekte oder MIDI-Steuerung.
  • Wartung: Analoge Komponenten wie Fader und Knöpfe können abnutzen und müssen regelmäßig gewartet oder ersetzt werden.

DIGITALE DJ MIXER

Nun zu den digitalen Mixern, die in der modernen DJ-Szene immer beliebter werden. Zu den prominentesten Vertretern zählen die Geräte von Pioneer DJ wie der DJM 900 NXS2 oder DJM V10.

Funktionsweise: Digitale Mixer konvertieren das eingehende analoge Signal mithilfe eines D/A Wandlers in ein digitales Format. Die weitere Signalverarbeitung erfolgt dann digital, ähnlich wie bei einem Computer. Digitale DJ Mixer ermöglichen damit die Nutzung von komplexen Effekte und Funktionen innerhalb des Pults, ohne weitere zusätzliche Geräte die z.B. der Remixstation RMX-1000 von Pioneer DJ

Vorteile:

  • Vielseitigkeit: Digitale Mixer bieten eine breite Palette an Funktionen, einschließlich Effekten, Looping und MIDI-Steuerung. Viele digitale DJ Mixer haben bereits eingebaute Effektsektionen. 
  • Kompaktheit: Manche digitale DJ Mischpulte sind leichter und kompakter als analoge Mixer. Die Unterschiede zwischen der DJM-Reihe von Pioneer und den Xones von Allen & Heath ist jedoch kaum relevant. 
  • Integration: Einfache Integration mit Software und digitalen Aufnahmesystemen. An viele digitale DJ Mixer lässt sich per USB ein Laptop verbinden, wodurch weitere Funktionen möglich sind. 

Nachteile:

  • Klangqualität: Einige DJs bemerken einen weniger warmen Klang im Vergleich zu analogen Mixern.
  • Komplexität: Die Vielzahl an Funktionen kann für Anfänger überwältigend sein. Im Gegensatz zu analogen Mischpulten sind manche Digitalmixer weniger intuitiv in der Bedienung. 
  • Abhängigkeit von Software: Besonders alte Mischpulte können manchmal Softwareprobleme aufweisen, da der Hersteller den Support für das Gerät eingestellt hat, was die Wahrscheinlichkeit von Ausfällen erhöht. Unsere DJ Mischpulte sind aber immer auf dem neusten Stand und haben diese Problematik daher nicht. 

ANSCHLIESSEN VON ZUSPIELGERÄTEN

Unabhängig davon, ob du einen digitalen oder analogen Mixer verwendest, ist es wichtig zu wissen, wie du Zuspielgeräte richtig anschließt. Plattenspieler und CDJs unterscheiden sich dabei essentiell und müssen an unterschiedliche Eingänge angeschlossen werden. 

  • Plattenspieler:
    • Plattenspieler müssen an die Phono-Eingänge  angeschlossen werden, da sie ein schwächeres Signal als andere Audioquellen aussenden.
    • Achte darauf, dass du die Erdungskabel der Plattenspieler mit dem Mixer verbindest, um elektrisches Brummen zu vermeiden.
  • CDJs:
    • CDJs werden an die Line-Eingänge des Mixers angeschlossen, da sie ein lineares Signal aussenden.
    • Achte darauf, dass die Cinch Kabel in Stereo angeschlossen sind. 

FORTGESCHRITTENE FUNKTIONEN

  • Effekte: Lerne, wie du Effekte wie Echo, Reverb oder Filter kreativ einsetzt.
  • MIDI-Steuerung: Bei digitalen Mixern kannst du MIDI zu deinem Vorteil nutzen, um Software oder externe Geräte zu steuern.
  • Aufnahme: Viele Mixer, besonders digitale, bieten die Möglichkeit, deine Sets direkt aufzuzeichnen.

INTERGRATION MIT DJ SOFTWARE

Digitale Mixer können oft direkt mit DJ-Software wie Serato oder Traktor integriert werden, was dir zusätzliche kreative Möglichkeiten bietet.

  • MIDI-Mapping: Du kannst die Knöpfe und Fader deines Mixers anpassen, um verschiedene Funktionen in deiner DJ-Software zu steuern.
  • Audio-Interface: Viele digitale Mixer dienen auch als Audio-Interface, was das Routing von Audiosignalen in deiner Software erleichtert.

Die Wahl zwischen einem digitalen und einem analogen Mixer hängt letztlich von deinen persönlichen Vorlieben, deinem Stil und deinen Bedürfnissen als DJ ab. Analoge Mixer sind ideal für Puristen, die Wert auf Einfachheit und Klangqualität legen. Digitale Mixer bieten dagegen mehr Flexibilität und Funktionen für DJs, die ihre Kreativität durch Technologie erweitern möchten.

Egal, für welchen Typ du dich entscheidest, das Wichtigste ist, dass du dich mit deinem Mixer wohl fühlst und er dir erlaubt, deinen einzigartigen Sound und Stil zu entwickeln. Viel Spaß beim Mixen!

Ratgeber Veranstaltungstechnik – weitere Artikel

DJ Plattenspieler – die analoge Welt des DJing

DJ Plattenspieler – die analoge Welt des DJing

Für viele DJs symbolisiert der Plattenspieler die Essenz des DJing. In diesem Ratgeber lernst du, wie ein DJ-Plattenspieler funktioniert, wie du ihn an einen DJ-Mixer anschließt, und wir erkunden die faszinierende Welt des Vinyl-DJing. Der DJ-Plattenspieler: Funktion...

PA Topteile richtig positionieren – 10 Tipps für guten Sound

PA Topteile richtig positionieren – 10 Tipps für guten Sound

Die richtige Aufstellung von PA-Topteilen (Public Address-System-Lautsprecher) ist entscheidend, um bei deinem Event für den besten Klang zu sorgen. Ob bei einem Konzert, einer Konferenz oder einer Party, die Qualität deines Sounds hängt stark davon ab, wie du deine...

DJ Plattenspieler – die analoge Welt des DJing

digitale DJ Zuspielgeräte – Besonderheiten von CDJ, XDJ und Co.

Als DJ in der digitalen Welt zu agieren, bedeutet, sich mit einer Vielzahl von Technologien vertraut zu machen. Pioneer CDJs sind dabei ein zentraler Bestandteil moderner DJ-Sets. In diesem Ratgeber erfährst du, wie CDJs funktionieren, wie du sie an einen DJ-Mixer...